Blog

HORIZONTE ZINGST 2014

Beeindruckende Erfolgsbilanz: Über 36800 Besucher feierten acht Tage lang ein abwechslungsreiches Umweltfotofestival "horizonte zingst". Als diesjähriger Schirmherr war Michael Poliza mit mehreren Ausstellungen vertreten und beeindruckte insbesondere mit einer grandiosen Open Air Installation über das Naturvolk der Himba.

Auch im siebten Jahr seines Bestehens konnte das Umweltfotofestival "horizonte zingst" seinem Anspruch als etabliertes Event in der Fotografenszene Deutschlands voll gerecht werden. Die Verbindung von anspruchsvollen Ausstellungen mit Workshopangeboten, vielfältigen Aktionen rund um die Fotografie und einem Fotomarkt erwies sich einmal mehr als Publikumsmagnet, sowohl für Fotoenthusiasten als auch für zahlreiche Tagestouristen.

Michael Poliza zeigte sich begeistert von den diesjährigen "horizonten": "Ich war sehr positiv angetan von der allgemeinen Atmosphäre des Festivals. Alles ist sehr unprätentiös, liebevoll und gut organisiert. Man hat auch den Eindruck, dass der ganze Ort mitzieht. Das wirkt dadurch sehr glaubwürdig und hat unheimlich viel Potential für die Zukunft. Ich glaube, dass da noch Einiges passieren wird."

Besonders nachgefragt waren die abendlichen Multivisionsshows. In der ständig ausverkauften Multimediahalle berichtete die Elite der Naturfotografen von ihren spannenden Abenteuern und nahm das Publikum mit auf Entdeckungsreisen rund um den Globus. Gleich am ersten Abend begeisterte Michael Poliza mit einer Auswahl seiner eindrucksvollen Naturdokumentationen.

Freunde der Naturfotografie kamen in den über 20 Ausstellungen des Festivals auf ihre Kosten. Die über den Ort verteilten Freiluftausstellungen lockten zudem zusätzliche Besucher in die Galerien, die sich neu und intensiver mit dem Medium Fotografie beschäftigen wollten. In der Multimediahalle konnte man in der Ausstellung "be careful" Arbeiten vieler Spitzenfotografen bewundern, die schon seit langem Stammgäste des Festivals sind. Im Kunsthallenhotel "Vier Jahreszeiten" wies die von Festivalkurator Klaus Tiedge konzipierte Gruppenausstellung "One World" und die Präsentation aktueller fotografischer Positionen des Gastlandes Finnland deutlich über den Horizont eines reinen Naturfotofestivals hinaus. Auch die beiden Ausstellungen der "Young Professionals" setzten traditionell ihren erfrischenden Akzent im Reigen der Bilderschauen.

"Die traditionell positive Stimmung bei den Gästen des Festivals hielt sich in diesem Jahr durchgängig auch durch alle Höhen und Tiefen des Wetters", resümiert Rico
Nowicki, Leiter der Erlebniswelt Fotografie Zingst. An zwei Abenden musste bei Sturm und überflutetem Strand die traditionelle Bilderflut von der Seebrücke in die Multimediahalle verlegt werden. Dem Zuspruch des Publikums tat das keinen Abbruch. Vor allem die Präsentation der in den Workshops entstanden Bilder auf der Großbildleinwand und die Wahl und Prämierung des "Bildes des Tages" aus bis zu 100 Einsendungen waren Highlights des Nachtprogramms, das jeden Abend wieder Appetit auf mehr machte.
All dies machte die "horizonte zingst" auch 2014 zu einem grandiosen Fest der Fotografie.

NOMADEN AM FEUER – DAS NATURVOLK DER HIMBA

Open-Air-Ausstellung mit einmaligem Panoramabild in 18 m Länge

Erstmalig präsentiert Festival-Schirmherr Michael Poliza seine Fotografien der Himba der Öffentlichkeit. In 24 großformatigen Einzelbildern und einem monumentalen 18 m lan-gen Panoramabild mit über 500 Millionen Pixeln erzählt er eindrucksvoll von den Ge-bräuchen und der Lebensweise eines der letzten Naturvölker Afrikas. Dabei fängt er die Seele des Nomadenvolkes mit großer Sensibilität ein. Die Bilder sind im Halbrund um ein Lagerfeuer angeordnet. Diese Ausstellungsarchitektur nimmt Bezug auf die zentrale Be-deutung, die das heilige Feuer für die Himba hat. Unter freiem Himmel verschmelzen Hintergrund-Panorama und Vordergrund-Ausstellungselemente zu einem einmaligen Gesamtkunstwerk. Technisch realisiert wird diese Fotoschau der Extraklasse durch Print-Technik von EPSON in Verbindung mit outdoor-tauglichen Folien von Neschen.

Eröffnung:
Sonntag, 25. Mai 2014, 13:30 Uhr. Der Fotograf und Festival-Schirmherr ist anwesend.
Ort: Jordanstrasse, 18374 Zingst

Michael Poliza ist ein Mensch, der den Horizont so weit wie möglich nach hinten schiebt, groß denkt, keinem Abenteuer ausweicht. Unermüdlich folgt er seinem inneren Ruf, die letzten Paradiese der Erde mit seiner Kamera zu entdecken. Über 150 Länder hat Michael Poliza bisher bereist, Afrika hat es ihm ganz besonders angetan. Diesseits des großen Kunene-Flusses, der Namibia von Angola trennt, begegnet er den Himba, einem der letzten Nomadenvölker. Etwa 7000 von ihnen leben heute noch im Norden der Namib, einer der ältesten Wüsten der Erde. In dieser Welt voll rotem Staub sieht sich das Auge satt. Unter weißen Wolken braune Farbtupfer, kreisrund, aus Lehm und Dung und spitzem Holz, die Hütten der Himba und ihre Kraale – Schutz vor Raubtieren, Viehdieben und Touristen. In ihrer jahrhundertealten Tradition als nomadisierende Viehzüchter und Sammler leben die Himba heute noch fast unberührt fernab jeglicher Zivilisation.

Poliza ist fasziniert von ihrer archaisch anmutenden Schönheit, ihrer roten Hautfärbung, ihrem aufwändigen Schmuck und charakteristischen Haartracht. Auf seinen Aufnahmen sieht man junge Mädchen ausgelassen in den Dünen laufen, Alte, in sich ruhend, am Feuer sitzen, Mütter ihre Kinder stillen. Bei ihren alltäglichen Arbeiten in einer durch Kargheit und Hitze geprägten Umgebung strahlen sie Lebensfreude, Ernsthaftigkeit und Würde zugleich aus. Als in den achtziger Jahren Dürre und Krieg in Namibia wüten, steht die Kultur der Himba am Abgrund. Heute bedroht das Projekt eines gewaltigen Stausees am Kunene und die vorgesehene Überschwemmung ihres Landes das Volk der Himba.


Die Himba leben an den Ufern des Kunene Flusses, dem Grenzfluss zwischen Angola und Namibia. Die rotbraune Paste, mit der sich die Himba einreiben, trägt zu ihrer Schönheit bei und schützt die Haut vor Sonneneinstrahlung und Moskitostichen.

 


Okuruwo nennen die Himba das heilige Feuer, das sie hüten wie einen Schatz. Zwischen der Hütte des Clanchefs und dem Viehkral gelegen, darf das Feuer nie erlöschen, denn mit ihm stellen sie eine Verbindung zwischen ihrer Welt und der der Ahnen her.